StartKontaktImpressumDatenschutzSitemap
AG FreundeskreiseSymposiumStatement

Symposium 2019
Symposium 2017
Symposium 2015
Symposium 2013
Symposium 2011
2009
ProgrammPräsentationenImpressionen2008
2007
2006

Hier finden Sie, die von den Referenten zur Verfügung gestellten Präsentationen.

 

Sie benötigen Adobe® Acrobat® Reader zur Anzeige der Präsentationen. Wenn Sie das Reader-Programm nicht haben, können Sie es hier herunterladen.

 

 

Vorträge

  • Zukunft: Freizeit.Ehrenamt - Das Freizeitverhalten der jungen Generation
    Dr. Reinhold Popp, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Zukunftsstudien am FH-Campus Salzburg-Urstein
    Folien als PDF (292 KB)

  • Status quo jugendlicher Kulturinteressen, Kulturbesuche und geeignete Bildungsinstrumentarien
    Dr. Susanne Keuchel, Stellv. Direktorin Zentrum für Kulturforschung, Bonn
    Folien als PDF (2,9 MB)

  • Kommunikationsformen junger Erwachsener: Zahlen, Trends und Aktivierungspotentiale
    Prof. Dr. Maren Hartmann und Dominik Rauchfuß, Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin
    Folien als pdf (303 KB)

Workshops

 

Workshop 2: Marketing im Internet

Was sind "junge" Kommunikationsformen und wie werden sie erfolgreich eingesetzt? Welche einfach und schnell bedienbaren Redaktionssysteme gibt es für die Bearbeitung von Webseiten?

 

Workshop 4: Finanzmanagement

Was muss bei der Budgetplanung von Aktivitäten beachtet werden? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es? Welche steuerrechtlichen Aspekte sind dabei zu berücksichtigen (u.a. Tipps zur Erstellung von Spendenquittungen und Sponsorenverträgen)?

  • Anette Meister, Programmleitung KörberForum der Körber-Stiftung, Hamburg

  • Jörg Streichert, Geschäftsführer der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig e. V. (Köln)

  • StBin Dipl.-Kff. Sabine Ehlers, Verhülsdonk & Partner GmbH, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

    Die Folien aller drei Referenten als PDF (142 KB)

 

Von den Workshops 1 ("Wie gründe ich einen jungen Freundeskreis?") und 3 ("Angebote, Aktivitäten, Programme") liegen keine Präsentationen vor, diese werden im Rahmen der gegen Ende März erscheinenden Dokumentation zusammengefasst.