StartKontaktImpressumSitemap
AG FreundeskreiseSymposiumStatement

Symposium 2017
Symposium 2015
Symposium 2013
Symposium 2011
2009
2008
2007
2006
ProgrammPräsentationenImpressionenPressestimmen

Programm des Sympsiums "Wie man sich Freunde schafft..." im Haus der Deutschen Wirtschaft Berlin, 20. Januar 2006

 

<b>09.00&nbsp;Uhr&nbsp;</b> <b>Einlass</b>
<span style="color:#C9283A;"><b>09.45 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Begrüßung</b></span>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 199>Karin Heyl</link>, Geschäftsführerin des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Rupert Graf Strachwitz, Vorstandsmitglied des Forum Zukunft Berlin e.V.
<span style="color:#C9283A;"><b>10.00 Uhr</b> <span style="color:#C9283A;"><b>Keynote</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> Dr. Tessen von Heydebreck, Mitglied des Vorstands der Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
<span style="color:#C9283A;"><b>10.30 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Recht & Steuern - Fördern ohne Risiko.</b></span>
Immer mehr Kultureinrichtungen werden in private Trägerschaft überführt und sind auf Unterstützung durch private Gelder und Leistungen angewiesen. Die Gründung eines Freundes- bzw. Förderkreises ist ein sinnvoller Schritt. Wie werden aber steuerlich Leistungen aus dem Freundeskreis, pro-bono-Arbeit, Spenden, Mitgliedsbeiträge etc. bewertet. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind unübersichtlich und tragen dem wachsenden Bedarf an privater Förderung nicht immer Rechnung.
<b>Themenschwerpunkte:</b>
• Welche Rechtsformen sind für Freundeskreise geeignet?
• Welche rechtlichen und steuerlichen Regelungen sind zu beachten?
• Welche Anreize für Mitglieder sind innerhalb der Gemeinnützigkeit möglich?
<span style="color:#C9283A;">•</span> Sascha Voigt de Oliveira, Rechtsanwalt/Steuerberater, Senior Manager Tax KPMG Deutsche Treuhand- Gesellschaft AG, Berlin
<b>Rechtliche und steuerliche Herausforderungen in der Praxis: Nationalgalerie Berlin</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 155>Hans Georg Oelmann</link>, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer, Schatzmeister des Vereins der Freunde der Nationalgalerie, Berlin
<span style="color:#C9283A;"><b>11.30 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Cultural Governance - Kulturelle Unterschiede überwinden.</b></span>
In den Freundeskreisen treffen unterschiedliche Generationen und auch unterschiedliche Arbeitskulturen aufeinander. Einerseits müssen die Freundes- und Förderkreise mit einer größeren Autonomie des künstlerischen Bereiches umgehen und gleichzeitig dem öffentlichen Auftrag der Institution Rechnung tragen. Andererseits ist die Organisation des Großteils kultureller Institutionen noch stark auf die öffentliche Hand ausgerichtet und damit für neue Strategien für Gewinnung von Förderern und Publikum nicht ausreichend vorbereitet. Da kann es schnell zu Missverständnissen und Unmut kommen, wenn vereinsunerfahrene Förderer auf behördenähnliche Strukturen treffen.
• Wie werden Freundeskreise geführt, welche Positionen/Aufgaben gibt es und wie werden sie besetzt?
• In welchem Verhältnis steht der Freundeskreis zur Mutterinstitution?
• Welche Möglichkeiten der Weiterbildung für aktive Freundeskreismitglieder gibt es?
• Wie lernen Vereine von den Alten und integrieren die Jungen?
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 165>Marianne Berendse</link>, Direktor Kunst & Zaken (Kunst & Wirtschaft), Rotterdam, Holland
<span style="color:#C9283A;"><b>12.00 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Marketing - Gutes tun und darüber reden.</b></span>
Jeder Freundeskreis ist eine Unternehmung für sich. Es muss Geld akquiriert, Mitglieder geworben und Modelle für ihre Mitarbeit entwickelt werden. Auch hier fällt die große Bandbreite der Modelle auf. Je nach Mitgliederlage setzen die einen auf die Werkzeuge des modernen Marketings und der Kundenbindung. Andere Freundeskreise präferieren einen anderen Stil.
<b>Themenschwerpunkte:</b>
• Freundeskreise – Lobby für die Kulturinstitution?
• Wie viel Marketing verträgt die Kultur?
• Wie kann ich unter den Mitgliedern mehr Mittel und Engagement generieren?
• Welche Erlösquellen liegen jenseits der klassischen Spende?
• Brauchen Förderkreise mehr Lobbyarbeit?
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 161>Stephan Balzer</link>, Red Onion GmbH, Sprecher der AG Freundeskreise im Forum Zukunft Berlin e.V.
<b>12.30 Uhr</b> <b>Mittagspause</b>
<span style="color:#C9283A;"><b>14.00 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Workshops mit Kurzvorträgen und Fallbeispielen</b></span>
In den Workshops sollen Referenten und Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen. Anhand von Beispielen werden Besonderheiten der Organisation und Struktur ausgewählter Freundes- oder Förderkreise in den verschiedenen Kultursparten vorgestellt. Neben den Referenten, die im Anschluss an die Kurzvorträge für Fragen zur Verfügung stehen, beantwortet in jedem Workshop ein Experte Fragen zu Steuern und Recht.
<b>Workshop 1 – Bildende Kunst und Museen</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 164>Dr. Ekkehard Nümann</link>, Vorsitzender der Freunde der Kunsthalle Hamburg e.V.
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 212>Katharina von Chlebowski</link>, Generalbevollmächtigte des Vereins der Freunde der Nationalgalerie e.V., Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 166>Dr. Gert Fricke</link>, Vorsitzender des Freundeskreises Kulturspeicher Würzburg e.V.
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 163>Philippa Ouvry</link>, Head of Friends and Patrons, Victoria & Albert Museum, London
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 200>Leonie Baumann</link>, Geschäftsführerin Neue Gesellschaft für bildende Kunst e.V., Berlin
<b>Steuer- und Rechtsexperte:</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 155>Hans Georg Oelmann</link>
Moderation:
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 199>Karin Heyl</link>
<b>Workshop 2 – Theater und Literatur</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 153>Bettina Fischer</link>, Geschäftsführerin des Literaturhaus Köln e.V.
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 158>Brigitte von Boch</link>, Sponsorclub Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 160>René Reinhardt</link>, Aufsichtratsvorsitzender der Schaubühne Lindenfels gAG, Leipzig
<span style="color:#C9283A;">•</span> Alexander Rudnick, Vorsitzender der Ballett Gesellschaft Hannover e.V
<b>Rechtsexperte:</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 204>Sascha Voigt de Oliveira</link>
Moderation:
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 161>Stephan Balzer</link>
<b>Workshop 3 – Musiktheater und Musik<b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 156>Christian Lorenz</link>, Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie, Konstanz
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 154>Wilhelm Kirchner</link>, Vorsitzender der Brandenburgischen Sommerkonzerte e.V., Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 152>Andreas Kuntze</link>, Intendant der Nordwestdeutschen Philharmonie, Herford
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 205>Andreas Homoki</link>, Intendant Komische Oper Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 201>Russell Jones</link>, Director of Association of British Orchestras, London
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 162>Jim Steichen</link>, Manager of Development National Symphony Orchestra – The Kennedy Center, Washington D.C.
<b>Rechtsexperte:</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 203>Dr. Karen Möhlenkamp</link>, Rechtsanwältin, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Berlin
Moderation:
<span style="color:#C9283A;">•</span> Frederik Hanssen, Der Tagesspiegel, Berlin
<b>16.00 Uhr</b> <b>Kaffeepause</b>
<span style="color:#C9283A;"><b>16.30 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Tageszusammenfassung</b></span>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 159>Jörg Stüdemann</link>
<span style="color:#C9283A;"><b>17:00 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Abschlusspanel</b></span>
<span style="color:#C9283A;">•</span> Olaf Zimmermann, Geschäftsführer Deutscher Kulturrat e.V., Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Michael Schindhelm, Generaldirektor, Stiftung Oper in Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Thomas Ostermeier, Künstlerischer Leiter, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Hans Joachim Otto, Vorsitzender des Bundestags-Ausschusses für Kultur und Medien, Berlin
Moderation:
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 151>Ernst Elitz</link>, Intendant Deutschlandradio, Berlin
<b>18.00 Uhr</b> <b>Ende des Symposiums</b>
<span style="color:#C9283A;"><b>19.00 Uhr</b></span> <span style="color:#C9283A;"><b>Abendveranstaltung in der Gemäldegalerie</b></span> (gesonderte Anmeldung erforderlich)
<b>Begrüßung</b>
<span style="color:#C9283A;">•</span> <link 157>Prof. Dr. Bernd Wolfgang Lindemann</link>, Direktor der Gemäldegalerie SMB, Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Dr. Gernot Moegelin, Vorstand des Kaiser-Friedrich- Museums-Vereins, Berlin
<span style="color:#C9283A;">•</span> Dieter Rosenkranz, Vorstand Forum Zukunft Berlin e.V.
<b>19.45 Uhr</b> <b>Führungen</b>
Exklusive Führungen durch die Gemäldegalerie mit Wandelkonzert
<b>20.30 Uhr</b> <b>Get-together</b>
<i>Programmänderungen vorbehalten!</i>