StartKontaktImpressumSitemap
AG FreundeskreiseSymposiumStatement

Symposium 2017
Symposium 2015
Symposium 2013
Symposium 2011
2009
ProgrammPräsentationenImpressionen2008
2007
2006

Hier finden Sie, die von den Referenten zur Verfügung gestellten Präsentationen.

 

Sie benötigen Adobe® Acrobat® Reader zur Anzeige der Präsentationen. Wenn Sie das Reader-Programm nicht haben, können Sie es hier herunterladen.

 

 

Vorträge

  • Zukunft: Freizeit.Ehrenamt - Das Freizeitverhalten der jungen Generation
    Dr. Reinhold Popp, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Zukunftsstudien am FH-Campus Salzburg-Urstein
    Folien als PDF (292 KB)

  • Status quo jugendlicher Kulturinteressen, Kulturbesuche und geeignete Bildungsinstrumentarien
    Dr. Susanne Keuchel, Stellv. Direktorin Zentrum für Kulturforschung, Bonn
    Folien als PDF (2,9 MB)

  • Kommunikationsformen junger Erwachsener: Zahlen, Trends und Aktivierungspotentiale
    Prof. Dr. Maren Hartmann und Dominik Rauchfuß, Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin
    Folien als pdf (303 KB)

Workshops

 

Workshop 2: Marketing im Internet

Was sind "junge" Kommunikationsformen und wie werden sie erfolgreich eingesetzt? Welche einfach und schnell bedienbaren Redaktionssysteme gibt es für die Bearbeitung von Webseiten?

 

Workshop 4: Finanzmanagement

Was muss bei der Budgetplanung von Aktivitäten beachtet werden? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es? Welche steuerrechtlichen Aspekte sind dabei zu berücksichtigen (u.a. Tipps zur Erstellung von Spendenquittungen und Sponsorenverträgen)?

  • Anette Meister, Programmleitung KörberForum der Körber-Stiftung, Hamburg

  • Jörg Streichert, Geschäftsführer der Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig e. V. (Köln)

  • StBin Dipl.-Kff. Sabine Ehlers, Verhülsdonk & Partner GmbH, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

    Die Folien aller drei Referenten als PDF (142 KB)

 

Von den Workshops 1 ("Wie gründe ich einen jungen Freundeskreis?") und 3 ("Angebote, Aktivitäten, Programme") liegen keine Präsentationen vor, diese werden im Rahmen der gegen Ende März erscheinenden Dokumentation zusammengefasst.